Logo

Gewaltfreie Kommunikation erleben in Workshops


Freundlich gemeinte Unterhaltungen enden im Streit. Missverständnisse reihen sich aneinander. Wir können einander scheinbar nicht verstehen. Plötzlich geht es nur noch darum, wer Recht hat und wer die Schuld trägt.

"Das größte Kommunikationsproblem besteht darin, dass wir nicht zuhören, um zu verstehen, sondern zuhören, um zu antworten.“ (unbekannt)

Diese gewohnten Reaktionen belasten die Beziehung sowohl zu unseren Mitmenschen als auch zu uns selbst. Wir können uns dieser erlernten Kommunikationsmuster bewusst werden. Wir können uns selbst und anderen so zuhören, dass wir unsere und ihre guten Gründe und Absichten erkennen. Wir können lernen, unsere Bedürfnisse zu äußern statt unserer Meinungen. Darüber eröffnet sich der Raum für eine empathische (Gesprächs)Haltung, die Grundlage der Gewaltfreien Kommunikation.

Hier findest du meine Angebote zu Workshops rund um die Gewaltfreie Kommunikation mit sich, in der Familie, Partnerschaft und im Team sowie zu Wissensmanagement.

Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation

Tauche ein in die Gewaltfreie Kommunikation, indem du lernst, deine Gedanken von deinen Gefühlen und deine Bewertungen von deinen Beobachtungen zu unterscheiden. Mit vielen praktischen Übungen trainierest du (Selbst)Empathie und eine bedürfnisorientierte Haltung. Du löst bewertende Gedankenmuster auf und kannst Ärger, Vorwürfe und Schuldzuweisungen in ein wertschätzendes Gespräch umwandeln.

Mit gutem Gefühl "Nein" sagen und "Nein" hören

Vielen fällt es schwer "Nein" zu sagen. Wenn sie von jemandem ein "Nein" hören, verstehen sie es als Ablehnung. Beides wird einfacher, wenn wir erkennen, dass wir uns mit einem Nein auch etwas erfüllen. Dann ist es möglich, "Nein" zu sagen oder zu hören und eine wertschätzende Verbindung zu uns und anderen zu behalten. Dabei ist das Motto: Ein "Nein" ist ein "Ja" zu etwas anderem.

Vertiefung in die GFK - Wut konstruktiv nutzen

Wir haben als Kind gelernt, dass unsere Wut unerwünscht ist und wie wir sie unterdrücken. Doch Wut hat eine wichtige Funktion. Sie signalisiert uns, dass es uns mit einer Situation nicht gut geht. Wenn wir erkennen, dass hinter der Wut meist Gefühle stecken wie Hilflosigkeit, Angst oder Trauer und diese von unseren eigenen unerfüllten Bedürfnissen verursacht werden, können wir eher benennen, was wir brauchen.

Vorurteile umwandeln, Mauern überwinden

Wir alle haben Vorurteile! Vorurteile sind unsere bewertenden Gedanken zu anderen Personen. Sie weisen auf unsere (un)erfüllten Bedürfnisse hin. Wie ändert sich unser Blick auf andere, wenn wir Verantwortung für unsere Bedürfnisse übernehmen?


Bedürfnisse kommunizieren für Paare

Lernt einander mitzuteilen, wie es euch geht und was ihr voneinander brauchen, anstatt, was ihr voneinander denkt.


Spatzen

Wertschätzendes Miteinander im Arbeitsalltag & Wissensmanagement

Wichtige Informationen, Tipps und Tricks gehen verloren, wenn Kolleg*innen ungenügend untereinander kommunizieren oder ihr Wissen nicht passend sichern. Darunter leidet die Motivation, die Teamarbeit und schließlich der Projekterfolg.

Erlangen Sie Einblick in den meist unbewussten Wissensschatz Ihres Teams und wie Sie ihn mit geringem Aufwand bergen, nutzen, verbreiten und sichern können.

Der Workshop richtet sich an alle, die in ihrem Arbeitsumfeld ein aufrichtig wertschätzendes, wirksames und produktives Miteinander bewirken möchten. (Kann auch als Inhouse-Veranstaltung gebucht werden.)

Da Wissen stets Kommunikation bedeutet, widmet sich ein Teil des Workshops einer klaren, wertschätzenden Kommunikation. Im Arbeitsalltag müssen wir oft unter Druck mit Kolleg*innen, Kund*innen und Vorgesetzten reden. Mit einer wertschätzenden Gesprächshaltung lassen sich Spannungen rasch und nachhaltig in konstruktive Gespräche umwandeln. Das setzt voraus, dass Sie Ihre eigenen bewertenden Denk- und Kommunikationsmuster reflektieren und den Blick auf die Bedürfnisse richten, die all unserem Handeln zugrunde liegen. Eine wertschätzende Grundhaltung im Team und in Organisationen fördert einen klaren und authentischen Austausch, den Teamgeist, ein respektvolles Arbeitssklima und schließlich den Unternehmenserfolg.


Neugierig geworden? Ich freue mich auf deine/Ihre oder .